Zeitchronik von 1947 bis 1994

 

 

                             Zeitchronik von 1949 bis 1994

In dieser Zeit von 1949 wurde die neue Deutsche Bundesbahn im Westen ins Leben gerufen.Im Osten von Deutschland bleibt die Deutsche Reichsbahn bestehen.Am Ende der 50er Jahren wurde das Saarland wieder an Deutschland angeschlossen.Auch kam das Wirtschaftswunder in den 50/60er Jahren.Die 80er Jahren sind von Streckensperrungen geprägt,so auch bei der Südpfalzbahn.Der November im Jahr 1989 bringt den Fall der Mauer und das Zusammenwachsen von West und Ostdeutschland.Von 1990 bis 1994 kommen die beiden Deutschen Bahnen zusammen.

 

 

                                                                 

 

 

                                                                          Das Jahr 1949

Zum 01. Januar 1949 wurde die Deutsche Bundesbahn gegründet.Die Südpfalzbahn kommt von Zweibrücken bis Landau zur Direktion Mainz, die Streckennummer lautet KBS 280.

 

                                                                           Das Jahr 1951

Der Ausflugszug " Der Bundenthaler" verkehrt wieder von Ludwigshafen nach Bundenthal immer an Sonn und Feiertagen.Buslinie Pirmasens-Wörth und Zweibrücken-Kaiserslautern werden eingerichtet.

 

                                                                           Das Jahr 1952

Ab den Jahren 1952 bis 1962 wurden der Pirmasenser  und Landauer Hauptbahnhof durch Neubauten ersetzt, da sie durch die Kriegsschäden sehr beschädigt waren.

                                                                           Das Jahr 1955

Das schwer beschädigte Viadukt zwischen Pirmasens HBF und Pirmasens Nord  wird nach langer Aufbauzeit dem Verkehr wieder übergeben.

                                                                          Das Jahr 1956

in diesem Jahr wurde die Dritte Klasse in den Zügen abgeschaft.Es gibt nur noch die Ersten und die Zweite Klassen.

                                                                           Das Jahr 1959   

In diesem Jahr wird das Saarland wieder an Deutschland zurückgegeben, dies wirkt sich auch positiv auf den Zugverkehr zwischen Saarbrücken und Zweibrücken aus, es gibt keine langen Grenzkontrollen in Einöd/Saar und Zweibrücken Hbf mehr.Auch gibt es jetzt wieder 4 Fernzugpaare von Saarbrücken nach Stuttgart/München und zurück.Die gesamte Südpfalzstrecke wird jetzt von Saarbrücken bis Wilgartswiesen von der Direktion Saarbrücken und der Abschnitt von Wilgartswiesen bis Landau Hbf von der Direktion Mainz verwaltet.

                                                                              Das Jahr 1962

Am 11.Juni 1962 wirde der neue Landauer HBF seiner Bestimmung übergeben.

                                                                              Das Jahr 1966

Am 14. Mai wurde der Personenverkehr zwischen Hinterweidenthal Bahnhof und Bundenthal Rumbach eingestellt, nur noch der Güter und Ausflugsverkehr wurde weiterhin auf der Wieslauterbahn gefahren.Das Bahnbetriebswerk in Zweibrücken wird geschlossen, aber es werden weiterhin noch einige Loks und Triebwagen vor oder in der Halle abgestellt. 

                                                                                Das Jahr 1970

Zum Fahrplanwechsel wurde der Bahnhof Kaltenbach zu Hinterweidenthal umgenannt, der Bahnhof Hinterweidenthal Bahnhof wurde Hinterweidenthal Ost.

Der NG 17450Landau 6.45ab-Hinterweidenthal Army Depot Ankunft 8.45 wird mit Dieselloks der Reihe 216er gefahren.NG 17451 Army Depot 9.00-Landau 13.00 Ankunft,nach Bedarf.

Das Empfangsgebäude des Bahnhofes Siebeldingen-Birkweiler wird abgerissen

                                                                             Das Jahr 1971

Ab 01.07.1971 werden die Güterzüge nach Bundenthal nicht mehr von Landau gefahren,sondern jetzt von Pirmasens Nord aus, Ausnahme ist der Kesselzug von Karlsruhe nach Hinterweidenthal ins Nato Lager, mit Reihe 218/212er nach Bedarf.

                                                                             Das Jahr 1973

Zum Fahrplanwechsel am 30.05.1974 wurde die Strecke von KBS 280 in KBS 680 umgenannt,von Wilgartswiesen bis Landau ist jetzt die Direktion Karlsruhe zuständig und von Saarbrücken bis Wilgartswiesen die Direktion Saarbrücken.Die ersten Popwagen erscheinen auf der Strecke.
Zum 01.Mai wurden die Bahnsteigsperren in den grossen Bahnhöfen abgebaut.Somit konnte man jetzt ohne extra Karte auch auf den Bahnsteig gelangen,so auch in Pirmasens Hbf und Landau Hbf.

 

                                                                            Das Jahr 1975    

Am 25.September befuhr der Letzte dampfgespannte Zug auf der Südpfalzbahn.
Am 25. November wurde das 100.Jährige Bestehen der Strecke gefeiert.In Pirmasens und Zweibrücker Hbf fand jeweils eine grosse Fahrzeugparade und Feier statt.
Der Sonderzug von Zweibrücken nach Annweiler fuhr am 26.November mit Halt auf allen Stationen,er wurde mit der letzten Dampflok der Reihe 50er. bespannt und dem Weinstrassen Sonderzug.In Annweiler im Hohenstaufensaal wurde die Feierlichkeiten abgehalten von den Direktionen und Land.

                                                                             Das Jahr 1976

Zum 23. Mai verkehrte der Ausflugszug "Der Bundenthaler und Wasgauer" von Ludwigshafen und Saarbrücken zum letzten mal.Von jetzt verkehrte auf der "Wieslauterbahn" nur noch der Kesselzug zum Nato Quatier bei Hinterweidenthal und der Übergabezug nach Bundenthal.Der erste Pirmasenser Bahnhof wurde abgerissen.  
Das neue Drucktastenstellwerk im Bahnhof Zweibrücken wird in Bertrieb genommen, alle Formsignale in Zweibrücken werden durch elektrische Lichtsignale ersetzt.

                                                                              Das Jahr 1982

Am 11. Mai verkehrte ein letztes mal der Sonderzug von Frankfurt nach Pirmasens zur internationalen Schuhmesse.

 

                                                                             Das Jahr 1983

Ab dem Fahrplanwechsel ende Mai wurde Hinterweidenthal zum D-Zug Bahnhof.Der E 2752,E 2753 und E 895 wurden D-Züge. 

                                            Die Jahre von 1982 bis 1989

In dieser Zeit wurden in den Bahnhöfen Rodalben,Hauenstein,Rinnthal,Albersweiler und Landau West die Ausweich und Gütergleise abgebaut.Die Bahnhöfe wurden zu Haltepunkte herabgestuft.

                                                                        Das Jahr 1984

Im Juni,beim Bau der Umgehungsstrasse um Rodalben, fiel der Baukran der Strassenbrücke über die Südpfalzbahn  wegen nicht festgemachten Stützen auf die Gleise der Strecke.Dadurch musste der Zugverkehr für mehrere Tage durch einen Schienenersatzverkehr zwischen Pirmasens Nord und Münchweiler gefahren werden.Der Fernverkehr wurde über Kaiserslautern-Neustadt umgeleitet.
Das BW Landau wurde zum 03.Juni zur Aussenstelle des BW Karlsruhe 1 umgewandelt.

Der Bahnof Albersweiler wurde zum Haltepunkt zurückgebaut und in Richtung Ortsmitte vor dem Tunnel verlegt.

                                                                         Das Jahr 1985

Die Deutsche Bundesbahn feierte das 150.Jährige Jubiläum der Deutschen Eisenbahn.Auch in Pirmasens und Landau Hbf fanden Feierlichkeiten und Sonderzugfahrten statt.Auch in Bundenthal auf der "Wieslauterbahn" wurde mit Sonderzügen und  einer Veranstaltung gefeiert.Zum Fahrplanwechsel wurde auf der Südpfalzbahn die Fernzüge im zwei Stunden Takt gefahren.Es gab wieder Züge von Saarbrücken nach Basel und Saarbrücken-Berchtesgaden und zurück.

                                                                         Das Jahr 1986              

Im August missachtete ein Autofahrer die Blinkanlagen des Bahnüberganges an der Imsbachermühle zwischen Rodalben und Münchweiler und stoss mit dem N4478 Zweibrücken-Landau zusammen.Der Fahrzeuglenker wurde schwer verletzt und die Zuggäste kamen mit dem Schrecken davon. Die 212er hatte einige Schrammen abbekommen.
In Landau, Am 14. Juni am Bahnübergang Weisenburger Strasse konnte ein US Truck wegen eines Verkehrsstaus nicht rechtzeitig denn Übergang verlassen. Die Schranken senkten sich und der D 2752 Karlsruhe-Saarbrücken erfasste den Aufliegers des LKWs.Die Diesellok der Reihe 218er und ein Schnellzugwagen entgleisten, die Fahrzeuge blieben zum Glück aber im Gleisbett stehen.Es wurden drei Personen leicht verletzt. Das Vintzentsius Krankenhaus ist direkt vor dem Bahnübergang.Seit dem Fahrplanwechsel werden die Nahverkehrszüge Landau-Pirmasens/Zweibrücken-Saarbrücken zum grossen Teil als Wendezüge mit Silberlingen gefahren.   

 

                                                                            Das Jahr 1987

Im Juni rammte ein Schubverband die Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth,darauf hin musste der gesammte Zugverkehr gesperrt werden.Der Nahverkehr wurde zwischen Landau und Wörth mit dem Zug ,dann mit Bus bis Karlsruhe gefahren.Der Fernverkehr wurde über die untere Queichtalbahn KBS 681 Landau-Germersheim gefahren,diese wurde extra für den Zugverkehr wieder freigegeben. Das ganze dauerte bis Anfang 1988. 

                                                                              Das Jahr 1988

Zum 01. Januar wurde das BW Landau intern  geschlossen,alle Fahrzeuge wurden an das BW Karlsruhe 1 überstellt.

Zum Fahrplanwechsel werden die D-Züge durch Eilzugpaare im zwei Stundentakt in der Relation Saarbrücken-Karlsruhe/Stuttgart ersetzt.Das Eilzugpaar Zweibrücken-Wiesbaden verkehrt jetzt nach Bingen und zurück.Der Schienenbus VT 798er kommt auf die Strecke zurück und übernimmt einige Nahverkehrsleistungen von Landau nach Pirmasens/Zweibrücken.Die Naheverkehrszüge Zweibrücken-Saarbrücken werden zum Teil von und nach Pirmasens Hbf gefahren und zwar mit 218er und Silberlingen Wendezüge.

Auch in der Zeit vom 28.06.1988 für etwa drei Tage war die Queichtalbahn Ersatzstrecke für die umgeleitete Fernzüge zwischen Saarbrücken und Mannheim,wegen des Zugunfalls bei Hochspeyer.

 

                                                                               Das Jahr 1990

Durch den Zerfall der DDR, änderte sich einiges im Eisenbahnwesen in West und Ost Deutschland, so auch auf der Queichtalbahn.Beide Deutsche Bahnen tragen jetzt die Hoheitszeichen der Deutschen Bundesbahn und Deutschen Reichsbahn.
Zum 16.März  befuhr ein Interregio (IR) Eröffnungszug die Queichtalbahn von Landau nach Saarbrücken.Wenn es auch die Politiker und die Wirtschaft es gern gesehen hätten, das einige IR Züge über die Queichtalbahn verkehrten, so blieb dies alles nur ein Traum.

 

 

Zum Fahrplanwechsel werden alle Eilzüge auf Sogennanten RSB Bahnen(Regionalschnellbahn) und verkehren nur noch im Abschnitt Saarbrücken-Karlsruhe -Saarbrücken.Der Eilzug Zweibrücken-Bingen verkehrt jetzt als Eilzug Saarbrücken-Mannheim-Saarbrücken mit 218er.Den Nahverkehr übernimmt jetzt der VT 798er komplett auf der Südpfalzbahn von Landau bis Zweibrücken.Die Nahverkehrszüge Saarbrücken-Zweibrücken/Pirmasens HBf verkehren als Wendezüge mit 218er.

 

                                                                                                     

 

                                                                        Das Jahr 1992

 


Zum Fahrplanwechsel im Mai,wurde die KBS 680 in KBS 674 Saarbrücken-Landau umgenannt.
 

Im August passierte in Landau am Bahnübergang beim Westbahnhof ein Unfall,da dort die Strasse generalüberholt wurde,war diese für den LKW gesperrt.Das dortige Möbelhaus wurde aber von einem Sattelzug angefahren,da es sonst keine Abladestelle gab.Beim Wegfahren bog der LKW in Richtung Annweiler Strasse ein.Durch die Baustelle fuhr sich der LKW am Bahnübergang fest,konnte weder vor noch zurück.In diesem Augenblick senkte sich die automatische Halbschranke und der VT628 als Lto 30896 kamm von Annweiler aus angefharen und erfasste die Zugmaschine,diese wurde an das erste Haus am Bahnübergang gedrückt,der LKW Fahrer und seine Begleitung starben.Der Zugführer erkannte rechtzeitig die Situation und rettete sich in den zweiten Teil des Zuges.

                                                                                   Das Jahr 1993

Zum Fahrplanwechsel wollte die Direktion Saarbrücken den Abschnitt Zweibrücken-Annweiler am Trifels vom Zugverkehr befreien.Im Zugverkehr fuhren die VT 798 er (Schienenbusse) das letzte Jahr auf der Queichtalbahn.Die VT628er übernahmen zum nächsten Jahr den Nahverkehr.
Am BW Landau begannen im Herbst die Abbrucharbeiten,Heute ist dort wo das BW einmal war ist nur noch Wiese.Am 22.12.1993 wurde durch schwere Regenfälle das Berggleis zwischen Pirmasens-Nord und Fehrbacher Tunnel auf eine Länge von 150 Meter unterspült und freigelegt.Auch am Bahnübergang Albersweiler gingen Wassermassen und Gesteine vom Berg ab und überfluteten das Gleis, die Aufräumarbeiten dauerten Tage.